„Alle Sprachen der Welt in einem Video“ – Start-up-Serie, Teil 1: Alugha GmbH

Sprachbarrieren im Bildungsbereich überwinden – diese ehrgeizige Vision verfolgen Bernd Korz und sein Team von alugha. POSITION stellt das Unternehmen aus Mannheim beispielhaft in Steckbriefform vor: als eines von acht Start-ups einer Serie zum Heft, das am 15. Januar erscheint. 

Teil 1, von: Tonia Sorrentino

+++ Alugha GmbH +++ Hauptsitz: Mannheim +++ Gründungsdatum: 21. April 2014 +++ Mitarbeiter: 35 +++ Branche: Medientechnologie +++

Idee und Vision: Sprachbarrieren im Bildungsbereich überwinden, flächendeckend und global Zugang zu Wissen schaffen: Die Gründer greifen die wachsende Beliebtheit von Videos als Medium zum Kommunikations- und Informationstransfer auf und machen diese mehrsprachig. Ihre Technik ermöglicht auf zahlreichen Online-Plattformen native Kommunikation mit internationalem Publikum. Damit können Unternehmen ihre Zielgruppen dort abzuholen, wo sie gerade stehen. Deswegen trägt das Mannheimer Start-up-Unternehmen den Namen alugha, auf Swahili: „eine Sprache“.

Anstoß und Entstehung: Den Anstoß gaben Nutzer-Anfragen: Immer wieder wurde der jetzige alugha-CEO Bernd Korz, der in der Vergangenheit mehr als 500 Tutorials auf YouTube veröffentlicht hatte, gebeten, die Videos doch auch in weiteren Sprachen zu veröffentlichen. Dafür gab es 2012 noch keine Lösung auf dem Markt, und potenzielle Entwicklungskosten waren hoch angesetzt. Den Prototypen seiner ersten multilingualen Plattform entwarf Bernd Korz daher mit seinem damals 15 Jahre alten Sohn Niklas kurzerhand selbst. Die Präsentation war so erfolgreich, dass Korz dank einer Seed-Finanzierung im Anschluss die Alugha GmbH gründen konnte.

Portfolio: Als eine auf Mehrsprachigkeit ausgelegte Videoplattform ist alugha darauf spezialisiert, Videoproduzenten sämtliche notwendigen Tools an die Hand zu geben, um ihre Filme einem internationalen Publikum zugänglich zu machen. Die eingesetzte Technologie ermöglicht es, alle Sprachen der Welt in einem Video zu vereinen und es unter geringem Verwaltungsaufwand auf der eigenen Website und einer großen Anzahl an weiteren Plattformen inklusive Social Media, etwa Twitter oder Medium sowie auf alugha.com zu veröffentlichen. Der Großteil des kostenlos zugänglichen Angebots umfasst Bildungs- und Edutainmentvideos. Darüber hinaus gibt es unter anderem Reportagen, Musikvideos, Film-und Gametrailer, Animationen, Werbung, Lifestyle, Forschung und aktuelle Themen.

alu_ph_4000_lr

Fotos (2): Alugha GmbH


Die Start-Up-Serie zum Heft:

Clouds statt Aktenordner-Regale; Seminare via Webcam statt Präsenzveranstaltungen; Korrespondenz via Messenger statt Telefon und E-Mail; Lernen via App auf Basis intelligenter Algorithmen, Kooperation mit Robotern… digitaler Wandel bedeutet vor allem auch Wandel für die Bildungslandschaft. Unternehmen sollten Trends, mögliche Auswirkungen, aber auch eigene Ziele im Blick haben, um nachhaltig konkurrenzfähig zu bleiben. Gar nicht so einfach, denn neben Chancen bietet das digitale Zeitalter auch Herausforderungen.

Unsere Autorin Tonia Sorrentino stellt anlässlich unserer Titelstory „So gelingt die digitale Transformation“ (Erscheinungstermin: 15. Januar) beispielhaft acht Start-Ups aus ganz Deutschland vor, die bereits heute Produkte und Dienstleistungen im Bereich Aus- und Weiterbildung, aber auch Recruiting für morgen anbieten. Und: die den Lesern – vielleicht – helfen können, die digitale Transformation zu meistern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.