Eine kurze Ausbildung auf Probe

Ahmad Kaisar und Dr. Achim Bender von MSG
Ahmad Kaisar (links) im angeregten Diskurs mit Dr. Achim Bender, Geschäftsstellenleiter der Firma msg in Passau. Der junge Syrer hat bei dem Unternehmen höchst erfolgreich eine EQ-Maßnahme absolviert. © Bäumel-Schachtner
Es gibt Spätzünder, es gibt Jugendliche mit schlechten Noten, aber guten praktischen Fähigkeiten, und es gibt Flüchtlinge, die in einem neuen Job in Deutschland Fuß fassen müssen: Für sie alle ist die Einstiegsqualifizierung (EQ) von IHK und Agentur für Arbeit eine tolle Chance. POSITION hat acht wichtige Fragen und Antworten zu diesem Thema erarbeitet.
Melanie Bäumel-Schachtner
Melanie Bäumel-Schachtner
Journalistin

Für wen ist eine Einstiegsqualifizierung geeignet?

Für ausbildungswillige und ausbildungsfähige ­Menschen, die nach September keinen Ausbildungsplatz gefunden haben.

Welche Ziele hat die Maßnahme?

Die EQ soll Potenziale erschließen durch den Einstieg in Ausbildung und Arbeit.

Wie lang dauert sie?

Sechs bis zwölf Monate, in denen Teile eines ­Ausbildungsberufs vermittelt werden.

Was muss ich als Unternehmer tun?

Mit den Jugendlichen wird ein Vertrag über die EQ geschlossen. Musterverträge sind bei den IHKs ­erhältlich. Die Ausbildungsberatung der IHK hilft auch, Tätigkeitsbereiche des EQ-Absolventen festzulegen.

Wie läuft die Maßnahme ab?

Jugendliche werden im Unternehmen eingesetzt. Dabei werden ihnen betriebliche, fachspezifische und soziale Kenntnisse vermittelt. Bei Berufsschulpflicht geht der Jugendliche auch zur Schule.

Was bekomme ich als Unternehmer dafür?

Möglicherweise eine motivierte Fachkraft von morgen. Die Arbeitsagentur erstattet zusätzlich die Vergütung von bis zu 231 Euro monatlich zuzüglich eines Anteils am Gesamtsozialversicherungsbeitrag von monatlich 116 Euro unabhängig von der tatsächlichen gezahlten Förderung.

Und danach?

Nach sechs oder zwölf Monaten stellt der Arbeitgeber ein betriebliches Zeugnis aus und bewertet die Leistungen. Von der IHK gibt es ein Zertifikat für den Jugendlichen, das den Übergang in eine spätere Ausbildung oder Berufstätigkeit erleichtert.

Kann die Ausbildung danach verkürzt werden?

Ja – und zwar um bis zu zwölf Monate.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihrem Netzwerk

Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on telegram

Weitere Beiträge für Sie

Lust auf Position?

Impulse, Tipps und Ideen für ihre nachhaltige Fachkräftesicherung finden Sie auch im aktuellen Heft. POSITION richtet sich in erster Linie an Ausbilder, Prüfer und Personalverantwortliche in den IHK-Mitgliedsbetrieben. Die Bestellung erfolgt über Ihre IHK oder unseren Verlag.

Keine Ausgabe mehr verpassen

Sie wollen wichtige Impulse, Tipps und Ideen für Ihre nachhaltige Fachkräftesicherung regelmäßig auf Ihrem Schreibtisch haben? Als Ausbilder, Prüfer oder Personalverantwortlicher interessieren Sie sich für die zielgruppengerechten Angebote der IHK-Organisation zur Aus- und Weiterbildung und für bildungspolitische Vorschläge?

Nutzen Sie am besten und einfachsten das nebenstehende Aboformular – auch, wenn Sie POSITION nur mal unverbindlich testen wollen. Wir melden uns dann umgehend bei Ihnen!

Kontakt zur Redaktion

Wie gefällt Ihnen POSITION? Ihre kritischen wie wohlwollenden Hinweise interessieren uns sehr! Denn nur so erfahren wir, ob wir Ihnen mit unserem Magazin den gewünschten Mehrwert liefern und was wir noch besser machen können. Auch an Ihren Themenvorschlägen sind wir jederzeit interessiert. Deshalb: Vielen Dank, dass Sie mit uns in Kontakt treten wollen! Bitte füllen Sie die nebenstehenden Felder aus. Selbstverständlich wird jede Zuschrift vertraulich behandelt.