Ohne Barrieren und Klischees: 50 Azubis leben und lernen auf einem Campus

Leben und Lernen in der Nähe des Ausbildungsortes – so das Konzept des Energieversorgers EAM. Rund 50 Azubis nutzen das Angebot und wohnen auf dem EAM-Campus in Baunatal (nahe Kassel). Es gibt Nachhilfe- und Lernangebote, aber auch Sportkurse oder gemeinsame Spieleabende. Die Idee: Jeder Azubi – unabhängig von Geschlecht oder Herkunft – soll sein individuelles Potential nutzen.

Gemeinsames Leben und Lernen auf dem EAM Campus | © EAM

Durch das gemeinsame Leben und Lernen nahe des Ausbildungsortes wachsen die jungen Leute zu einem echten Team zusammen – und dann spielt es tatsächlich keine Rolle mehr, welches Geschlecht die Kollegen haben. Das gilt übrigens gleichermaßen für junge Leute mit Migrationshintergrund beziehungsweise geflüchtete Jugendliche.“

Beate Lopatta-Lazar, Leiterin Aus- und Weiterbildung der EAM

Für das besondere Engagement wurde der Ausbildungsbetrieb im Mai von der Initiative Klischeefrei geehrt. Die Initiative setzt sich für eine Berufsorientierung frei von Geschlechterklischees ein. Rund 200 Partnerinnen und Partner sind bisher im Netzwerk organisiert. Mitmachen können alle Institutionen, Unternehmen, Ausbildungsbetriebe und Einrichtungen, die sich in der Berufsorientierung engagieren.

Die Servicestelle der Initiative Klischeefrei wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Hinweis der Redaktion: Einen ausführlichen Artikel über den EAM Campus und die Initiative Klischeefrei lesen Sie in der Ausgabe IV/2019 (erscheint am 15. Oktober). Zur Bestellung.

Foto groß: Yuri Arcurs/Getty Images

Kommentar verfassen