Was tun beim Ausbildungsabbruch? Fünf Tipps für Betriebe, ein Erfolgsbeispiel aus Köln

Avedo
Avedo-Geschäftsführerin Nagres Hekmat (stehend, rechts) neben der Auszubildenden Agnesa Osaj. © U. Kaifer
Rund jeder Achte bricht seine Ausbildung vorzeitig ab. Für die Firmen ist das unangenehm, doch die IHKs helfen ihnen nicht nur dabei, diesen Einschnitt zu managen, sondern sind auch zur Stelle, wenn es darum geht, schnell guten Ersatz zu finden – wie ein Beispiel aus Köln zeigt.
Lothar Schmitz
Lothar Schmitz
Wirtschaftsjournalist

Abbruch. Ein hart klingendes Wort. Man denkt an Mauern, die einstürzen, sieht eine Abrissbirne schwingen. Als bei der Avedo Köln GmbH eine 19-Jährige ihre Ausbildung abbrach, stürzten keine Mauern ein. „Natürlich war das ein Einschnitt für uns“, erzählt Geschäftsführerin Narges Hekmat, „aber das passiert halt, da muss ich als Unternehmerin durch.“

Ausbildungsabbrüche sind keine Seltenheit. Nach der Vorstellung des jüngsten Berufsbildungsberichtes der Bundesregierung Mitte April berichteten zahlreiche Medien über eine Abbrecherquote von 25 Prozent. Die Quote der echten Ausbildungsabbrüche liege bei etwa zwölf bis 13 Prozent und damit deutlich unter der Quote im Hochschulbereich. „Zudem erfolgen die meisten Ausbildungsabbrüche – wie auch im Fall von Avedo Köln – während der Probezeit“, weiß Alexander Uhr, Leiter Ausbildung der IHK Köln, „im dritten Ausbildungsjahr hingegen bricht kaum noch jemand ab.“

Doch was können die Unternehmen tun, die von den zwölf bis 13 Prozent echter Ausbildungsabbrüche betroffen sind? „Generell raten wir den Unternehmen dazu, gemeinsam mit den Azubis, die aufhören möchten, einen Weg zu suchen, die Ausbildung doch noch fortzusetzen und den Azubi zu ermuntern, bis zur Prüfung weiterzumachen“, sagt Uhr, „oder, bei passenden Voraussetzungen auf beiden Seiten, innerhalb des Betriebs nach einer Alternative zu suchen.“

Einige IHKs, darunter die IHK Köln, haben zudem Schlichtungsausschüsse eingerichtet, um im Streitfall zwischen Azubi und Ausbildungsbetrieb zu vermitteln.

Avedo
Avedo © U. Kaifer

Narges Hekmat startete sofort nach dem Ausbildungsabbruch die Akquise in einschlägigen Ausbildungs- und Stellenportalen – und sprach mit der Ausbildungsstellenvermittlung der IHK Köln. Wenige Wochen später konnte sie bereits ein kleines Assessmentcenter mit sechs Bewerberinnen und Bewerbern durchführen. Vier davon hatte die IHK vermittelt, darunter Agnesa Osaj. Die 20-Jährige machte das Rennen und begann ihre Ausbildung als Kauffrau für Dialogmarketing mit Start des Ausbildungsjahres 2017/18.

AUSBILDUNGSABBRUCH: 5 TIPPS

  1. Versuchen Sie, den abbruchwilligen Azubi davon zu überzeugen, im beiderseitigen Interesse seine Ausbildung fortzusetzen und mit einer Prüfung abzuschließen. Die Ausbildungsberaterinnen und -berater der IHKs setzen sich hier gerne vermittelnd ein.
  2. Ist der Abbruch unausweichlich: Setzen Sie sich umgehend mit Ihrer IHK in Verbindung: Deren Ausbildungsstellenvermittlung hilft, den Ausbildungsplatz schnell und passgenau wiederzubesetzen.
  3. Auch die Abbrecher sollten sich rasch an ihre IHK wenden: Sie hilft bei der Suche nach einem anderen Ausbildungsplatz.
  4. Firmen müssen mit der Wiederbesetzung nicht bis zum Beginn des nächsten Ausbildungsjahres warten. Abbrecher und junge Menschen, die noch einen Ausbildungsplatz suchen, können im Prinzip jederzeit einsteigen.
  5. Spricht wegen Prüfungszyklen oder Lehrplänen der Berufsschulen etwas gegen einen Ausbildungsbeginn im laufenden Ausbildungsjahr, kann – um sich den Bewerber zu sichern – eine Firma mit diesem zunächst ein Praktikum oder eine Einstiegsqualifizierung vereinbaren, bis dann die Ausbildung beginnt.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihrem Netzwerk

Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on telegram

Weitere Beiträge für Sie

Lust auf Position?

Impulse, Tipps und Ideen für ihre nachhaltige Fachkräftesicherung finden Sie auch im aktuellen Heft. POSITION richtet sich in erster Linie an Ausbilder, Prüfer und Personalverantwortliche in den IHK-Mitgliedsbetrieben. Die Bestellung erfolgt über Ihre IHK oder unseren Verlag.

Keine Ausgabe mehr verpassen

Sie wollen wichtige Impulse, Tipps und Ideen für Ihre nachhaltige Fachkräftesicherung regelmäßig auf Ihrem Schreibtisch haben? Als Ausbilder, Prüfer oder Personalverantwortlicher interessieren Sie sich für die zielgruppengerechten Angebote der IHK-Organisation zur Aus- und Weiterbildung und für bildungspolitische Vorschläge?

Nutzen Sie am besten und einfachsten das nebenstehende Aboformular – auch, wenn Sie POSITION nur mal unverbindlich testen wollen. Wir melden uns dann umgehend bei Ihnen!

Kontakt zur Redaktion

Wie gefällt Ihnen POSITION? Ihre kritischen wie wohlwollenden Hinweise interessieren uns sehr! Denn nur so erfahren wir, ob wir Ihnen mit unserem Magazin den gewünschten Mehrwert liefern und was wir noch besser machen können. Auch an Ihren Themenvorschlägen sind wir jederzeit interessiert. Deshalb: Vielen Dank, dass Sie mit uns in Kontakt treten wollen! Bitte füllen Sie die nebenstehenden Felder aus. Selbstverständlich wird jede Zuschrift vertraulich behandelt.