Wie Unternehmen jetzt noch Azubis finden

Last Minute Recruiting von Azubis
© Ljupco/GettyImages
Wie so viele andere Dinge hat die Corona-Krise auch dieses bekannte Phänomen verstärkt: Auch wenn das neue Ausbildungsjahr in den meisten Regionen Deutschlands bereits am 1. August begonnen hat, sind weder alle Lehrstellen besetzt, noch haben alle jungen Menschen einen Ausbildungsplatz gefunden. Deshalb gibt es für Unternehmen auch jetzt noch Möglichkeiten, sich die Fachkraft von morgen zu sichern. POSITION mit einigen wichtigen Fragen und Antworten dazu.
Sebastian Haak
Sebastian Haak
© Michael Reichel

Wie ist die Lage auf dem Ausbildungsmarkt?

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren unmittelbar vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres noch viele junge Menschen auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Zugleich verzeichnete die bundesweite IHK-Lehrstellenbörse noch ca. 31.500 freie Stellen für das Jahr 2020. Der bildungspolitische Sprecher der bayerischen IHKs, Hubert Schöffmann, erklärte diese Zahl für seine Region recht plastisch: „Auf einen Suchenden kommen zwei freie Ausbildungsplätze“, sagt er. Trotz Corona zeige sich der Ausbildungsmarkt robust.

Spielt Corona etwa keine Rolle?

Doch. Die Krise habe dazu geführt, dass es bei der Besetzung freier Lehrstellen einen Zeitverzug von etwa sechs bis acht Wochen gebe, sagt DIHK-Ausbildungsexpertin Ulrike Friedrich. Auch deshalb komme der Nachvermittlung von jungen Menschen auf Lehrstellen in diesem Jahr eine besondere Bedeutung zu. Keine ganz einfache Aufgabe. Schöffmann sagt: „Branchen, die es auch sonst schwer haben, haben es in der Nachvermittlung doppelt schwer.“ Dazu gehörten etwa das Hotel- und Gaststättengewerbe und der Einzelhandel.

Was sollten die ersten Schritte für suchende Betriebe sein?

Schöffmann und Friedrich empfehlen Unternehmen, zuallererst Kontakt mit der IHK vor Ort und der entsprechenden Agentur für Arbeit aufzunehmen – entweder persönlich oder über das Internet. Denn so ist es möglich, das eigene Lehrstellenangebot auf den zwei wichtigsten Online-Portalen zur Lehrstellensuche in Deutschland zu platzieren: eines betreiben die Kammern, eines die Bundesagentur für Arbeit. In diesem können Unternehmen die anonymisierten Profile von Lehrstellenbewerbern direkt online einsehen.

Welche Rolle spielen persönliche Netzwerke?

Nach Einschätzung von Schöffmann sind persönliche Bekanntschaften für die Suche nach Lehrlingen auch im digitalen Zeitalter ganz wichtig. „Nutzen Sie die Möglichkeiten des Guerilla-Marketings. Nutzen Sie Mitarbeiter, Kinder, Freunde, Bekannte als Multiplikatoren“, empfiehlt er Unternehmen. Die Idee: Jeder von ihnen sollte wissen, dass im Unternehmen noch Lehrstellen zu besetzen sind, dann spricht sich das rum.

Wie Friedrich ist auch Schöffmann überzeugt, dass diese Form der Azubi-Suche einen enormen Vorteil hat: Die Glaubwürdigkeit dieser Multiplikatoren ist aus Sicht eines potenziellen Lehrlings viel größer als die einer Stellenanzeige im Netz.

Das habe ich alles schon versucht. Was kann ich noch tun?

Gerade im Herbst empfiehlt Friedrich, auch an Hochschulen für eine Ausbildung zu werben. „Mancher, der zum 1. Oktober sein Studium begonnen hat, bereut das nach ein paar Wochen schon wieder“, sagt sie. Wer in dieser Situation einem jungen Menschen ein attraktives Angebot mache, habe gute Chancen, ihn als Lehrling zu gewinnen – umso mehr, wenn die Ausbildung nah an dem gewählten Studienfach dran sei. „Das ist dann häufig für beide Seiten wie ein Sechser im Lotto.“ Schöffmann plädiert zudem dafür, auch solchen potenziellen Lehrlingen eine Chance zu geben, die „im Normalfall“ nicht von einer Firma genommen worden wären. „Man kann ja auch mal sagen: Wir nehmen hier den ungeschliffenen Diamanten.“

Sollte ich es auch in den sozialen Medien versuchen?

Es kann natürlich eine gute Idee sein, offene Ausbildungsplätze etwa bei Facebook oder Instagram zu bewerben. Viele potenzielle Lehrlinge verbringen dort viel Zeit. Doch Schöffmann warnt davor, diese Kanäle zu bespielen, wenn man nicht wirklich weiß, wie das geht. „Bevor man es peinlich macht, lässt man es lieber.“

Azubi-Börsen:

www.ihk-lehrstellenboerse.de

www.jobboerse.arbeitsagentur.de

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihrem Netzwerk

Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on telegram

Weitere Beiträge für Sie

Lust auf Position?

Impulse, Tipps und Ideen für ihre nachhaltige Fachkräftesicherung finden Sie auch im aktuellen Heft. POSITION richtet sich in erster Linie an Ausbilder, Prüfer und Personalverantwortliche in den IHK-Mitgliedsbetrieben. Die Bestellung erfolgt über Ihre IHK oder unseren Verlag.

Keine Ausgabe mehr verpassen

Sie wollen wichtige Impulse, Tipps und Ideen für Ihre nachhaltige Fachkräftesicherung regelmäßig auf Ihrem Schreibtisch haben? Als Ausbilder, Prüfer oder Personalverantwortlicher interessieren Sie sich für die zielgruppengerechten Angebote der IHK-Organisation zur Aus- und Weiterbildung und für bildungspolitische Vorschläge?

Nutzen Sie am besten und einfachsten das nebenstehende Aboformular – auch, wenn Sie POSITION nur mal unverbindlich testen wollen. Wir melden uns dann umgehend bei Ihnen!

Kontakt zur Redaktion

Wie gefällt Ihnen POSITION? Ihre kritischen wie wohlwollenden Hinweise interessieren uns sehr! Denn nur so erfahren wir, ob wir Ihnen mit unserem Magazin den gewünschten Mehrwert liefern und was wir noch besser machen können. Auch an Ihren Themenvorschlägen sind wir jederzeit interessiert. Deshalb: Vielen Dank, dass Sie mit uns in Kontakt treten wollen! Bitte füllen Sie die nebenstehenden Felder aus. Selbstverständlich wird jede Zuschrift vertraulich behandelt.